Manuelle Therapie in Düsseldorf - Fidelis Team - Physiotherapie Düsseldorf

Rufen Sie uns an
0211 320102

Zum Kontaktformular

Manuelle Therapie in Düsseldorf

Manuelle Therapie ist eine besondere Therapieform aus der Physiotherapie.

Sie dient zur Behandlung von Hypomobilitäten, Hypermobilitäten, Schmerzen in den Gelenken des gesamten Körpers. Es muss eine ärztliche Untersuchung vorher stattfinden und von einem Arzt ärztlich verordnet werden.

Die Manuelle Therapie besteht aus verschiedenen Handgriffen und Mobilisationstechniken, bei denen die Schmerzen und Bewegungsstörungen gelindert werden sollen.

Vor der Behandlung muss eine exakte Untersuchung der Gelenke, Muskulatur und Koordination von Bewegung erfolgen. Erst danach erfolgt die systematische Behandlung der Problematik.

Diese können passive Techniken sein oder sanftes mobilisieren der Gelenke. Instabile Gelenke können durch gezielte Übungen wieder stabilisiert werden.

Es geht um das gesunde Zusammenspiel zwischen Gelenke, Muskeln und Nerven.

Wie lange dauert die manuelle Therapie?

Die Durchführung einer Manualbehandlung dauert je nach Krankheitsbild von 30 Minuten bis zu einer Stunde. Nach unserer Erfahrung ist es von Vorteil, die ersten ein, zwei, drei Behandlungseinheiten über eine Stunde vorzunehmen.

Wie viele Behandlungseinheiten braucht es in der manuellen Therapie?

Auch diese ist abhängig vom Krankheitsbild und dem Umfang der Bewegungsstörung. Zu Beginn einer Therapie empfehlen wir eine Behandlung pro Woche oder alle 10 Tage. Nach drei Wochen lässt sich einschätzen, ob eine Behandlung in Abständen von 14 Tagen oder noch länger bis zu drei Wochen angezeigt ist. Mit fortschreitendem Heilungsverlauf lässt man die Behandlungen langsam „ausschleichen“, bis der Patient das Gefühl hat, dass mit seinem Körper (wieder) alles in Ordnung ist.

Wer verschreibt die manuelle Therapie?

Eine manuelle Therapie wird in der Regel von Fachärzten (Orthopäden, Neurologen usw.) oder Physiotherapeuten mit einer abgeschlossenen Heilpraktikerausbildung oder einer abgeschlossenen sektoralen Heilpraktikerausbildung für Physiotherapie verschrieben.

Bei welchen Beweglichkeits- und Funktionsstörungen wird die manuelle Therapie eingesetzt?

Mit der manuellen Therapie können viele Krankheitsbilder positiv beeinflusst werden. Generell wird die manuelle Therapie zur Behandlung von Schmerzen und Problemen in den Gelenken, Muskeln und im Nervensystem angewendet unter anderem bei folgenden Krankheitsbildern:

  • Rücken-, Wirbelsäulen und „Bandscheiben“beschwerden

  • Nervenirritationen wie Einschlafen und Kribbeln der Hände (Ischiasbeschwerden)

  • Schulterproblemen

  • Nacken- und Halswirbelsäulenproblemen („Schiefhals“)

  • Arthrose zum Beispiel in Knie, Hüfte oder Wirbelsäule

  • Knieschmerzen unter anderem nach Meniskusschäden oder Kreuzbandverletzungen

  • Ellenbogenproblemen (Tennisarm)

  • Beschwerden im Bereich der Hände zum Beispiel nach Brüchen oder bei Karpaltunnelsyndrom

  • Fußprobleme unter anderem Sehnenproblematiken, Bänderrisse, Achillessehnenentzündung